Pelzt du noch, oder enthaarst du schon? Das Haar – Problem.

Eingetragen bei: Allgemein, Haare, Haut, Schönheit | 0

legs_shave

So, diesen Beitrag hab ich „Das Haar – Problem“ genannt. Wobei das eigentlich falsch ist. Mit den Haaren hab ich an sich kein Problem. Die wachsen munter und fröhlich. Besser wäre also der Name „Das Kein-Haar-Problem“. Denn es ist ja so, dass sich Frauen die Beinhaare wegmachen. Schon im alten Rom und Griechenland rasierten sich die Frauen.  Tausende Jahre später ist es eher „abnormal“, wenn man mit Stolz seine Beinhaare zeigt. Auch in mein Hirn hat sich der Anti-Haar-Gedanke schon so hineingesetzt, dass ich Haare auf den Beinen grausig finde. Nun gibt es ja verschiedene Möglichkeiten, sich die lästigen Häärchen zu entfernen.

statuen

1. Rasieren – die 0815 Methode

Jeder hat einen Rasierer zuhause. Egal ob es das „Super-Schwenkmodell mit 20facher Klinge“ ist oder der orangene Billigrasierer ausm Superpack. Was braucht man noch? Ah ja, Rasierschaum und geht schon los. Gegen den Strich – ratsch ratsch. Haare weg. Nun ist es bei mir so, dass ich die letzten Male einen Ausschlag nach dem Rasieren bekommen habe. Außerdem fühlen sich meine Beine nie richtig „glatt“ an nach dem Rasieren. Kein „Gefällt mir“ fürs Rasieren.

das-gefuehl-nach-einer-rasur

 

2. Eplilieren – für die „Hoaten“

Vor einem Jahr habe ich mir einen teuren Epilierer geleistet. Ich habe gehört, die Beinhaare sollen da bis zu 3 Wochen nicht nachwachsen. Wow! Also habe ich epiliert und epiliert. Da ich nicht sehr schmerzempfindlich bin, hat es mir auch nie richtig weh getan. ABER: Irgendwie hat der Epilierer nie alle Haare erwischt und immer welche dazwischen stehen lassen, die ich dann erst rasieren musste. Zweitens müssen die Haare eine gewisse Länge haben um epiliert zu werden – das heißt im Sommer fällt die Variante weg. Und drittens ist mir mal ein Haar eingewachsen und ist habe einen Riesen Dippel am Fuß bekommen. („Wäääh.“) Also ist das Epilieren anscheinend auch nichts für mich.

 

3. Waxing

Da ich ja Neurodermitis habe, darf ich leider nicht waxen gehen. Das fällt daher sowieso weg.

 

4. Enthaarungscreme

veet

Gut, nachdem die ersten drei Optionen für mich nicht mehr in Frage kommen – bleibt nur mehr die Enthaarungscreme. Also habe ich gestern beim Müller gleich eine Riesenpackung gekauft. Die Handhabung ist super easy und auch der arge Stinkegeruch der Creme, den ich von Enthaarungscremeversuchen vor zehn Jahren in Erinnerung habe, ist gar nicht mehr so schlimm. Nach dem Abnehmen der Creme und dem ausgiebigen Reinigen fühlten sich meine Beine auch richtig glatt an. Doch schon ein paar Minuten später bildeten sich lauter rote Pünktchen auf meinen Beinen, die ein bisi gebrannt haben. Jetzt – nach einer Viertelstunde – sind diese Pünktkchen überall und es schaut zu grausig aus. Hab jetzt grad nachgelesen, dass Enthaarungscremen mit dem selben Wirkstoff funktionieren, der auch Kopfhaare zu einer Dauerwelle kraust. Nur noch stärker. Wir können uns vorstellen, was das für eine arge Chemie ist! Ja, ich hätte vorher auch einen Hauttest machen sollen, sagt die Packung. Aber wer macht das wirklich?! Enthaarungscreme – weg mit dir.

 

Lösung?! Dauerhafte Haarentfernung?!

Jetzt frage ich mich halt, womit ich meine Haare entfernen soll. Bleibt nur mehr die dauerhafte Haarentfernung, die extrem kostspielig ist. Ich war bereits bei einem Vorgespräch und dort wurde mir erklärt, dass die dauerhafte Haarentfernung mittels IPL mit Lichtimpulsen arbeitet, die bis zur Haarwurzel kommen und diese dort veröden.

Das kostet pro Behandlung so um die 130 Euro und je nach Haarwuchsstärke braucht man so um die 10 Sitzungen. Hmm..

haare
Hairy, hairy Lady

 

Ich weiß, das ist ein grausiges Thema aber ich bin wirklich schon sehr verzweifelt und würde mich über Tipps freuen! Hat jemand vielleicht schon Erfahrung mit dauerhafter Haarentfernung und kann ein Institut empfehlen?

Hinterlasse einen Kommentar