So fange ich mit dem Sticken an – Der Guide zum Stickglück

Eingetragen bei: Allgemein, DIY | 1

Vor ein paar Tagen habe ich auf Facebook und Instagram das Stickbild mit euch geteilt, das ich für meine Freundin Lydia gemacht habe.

Es hat bei euch so viel Entzücken ausgelöst und mich haben so viele nach „Beginner-Tipps“ für das Oldschool-Handwerk gefragt, so dass ich heute mal all mein Wissen für euch zusammenfasse.

 

1. Welches Material brauche ich zum Sticken?

Um mit dem Sticken zu beginnen, brauchst du folgende Dinge: Garn, einen Stoff, eine Nadel, Schere und eventuell einen Stickrahmen.

 

Stickstoff- (nein, nicht N7)

Im Grunde kann man jeden beliebigen Stoff mit netten Motiven besticken. Für den Beginn empfehle ich euch jedoch einen „einfachen“ Stickstoff zu nehmen, da es dann leichter ist, regelmäßige Stiche zu machen. Mit „einfach“ meine ich einen Stoff, der gut zu sehende Kasterln hat, damit man sich mit dem Zählen leichter tut und die Stiche regelmäßig werden. Hierfür eignet sich der AIDA Zählstoff.

 

 

Das Garn

Es gibt viele Garne in verschiedenen Strukturen und Stärken.

Grundsätzlich unterscheidet man Perlgarn von Baumwollsticktwist. Das stark glänzende Perlgarn kennst du bestimmt noch vom Freundschaftsbänderknüpfen aus den 90ern. Baumwollsticktwist besteht aus sechs locker miteinander verdrehten Fäden und hat nur einen leicht seidigen Glanz. Ich habe meine ersten Stickarbeiten mit Perlgarn gestickt, da ich welches zuhause hatte. Für das Stickbild für meine Freundin Lydia habe ich mich dann für Baumwollsticktwist entschieden und finde, dass es damit einfacher ging. Grundsätzlich würde ich aber nicht innerhalb eines Bildes die zwei verschiedenen Garne mischen. Es ist eine Geschmacksache, wie: Vanille oder Schokolade? Baumwollsticktwist oder Perlgarn? The choice is yours!

Stickgarne: Baumwollsticktwist oder Perlgarn? Das ist hier die Frage!

 

 

Nadel und Schere

Es gibt eigene Sticknadeln, die vorne keine Spitze haben (besser für die Finger). Ich habe eine „normale“ Nähnadel verwendet und das hat auch super funktioniert. Wichtig ist, dass du eine Nadel wählst, deren Öhr groß genug für den Faden ist und die sich problemlos durch den Stoff ziehen lässt. (Eigentlich eh logisch 😉 ) Eine Schere, um die Fäden abzuschneiden, hast du sicher zuhause.

 

Der Stickrahmen

Für größere Stickarbeiten lohnt es sich, einen Stickrahmen zu kaufen. Dieser hält den Stoff unter gleichmäßiger Spannung und das Gewebe verzieht sich nicht. Somit fällt das Sticken leichter. Wenn du ein Bild sticken willst, dann kannst du es anschließend auch gleich im Rahmen aufhängen. Die Rahmen gibt es in verschiedenen Größen.

2. Wo kann ich Stickzubehör kaufen?

Stickfachgeschäft in Wien Simmering

 

 

In Wien gibt es noch viele kleine Handarbeitsgeschäfte, in denen fachkundiges Personal dich auch (meistens) gerne berät. Beim Komolka auf der Mariahilferstraße zum Beispiel findest du im Hakbstock ganz hinten die diversen Stickstoffe. Fie netten Damen dort schneiden dir schon ab 15cm in jeder beliebigen Größe einen Stoff herunter. So kannst du mal mit einem kleinen Stück ausprobieren, ob dir das Sticken überhaupt Spaß macht.

Für alle modernen StickerInnen unter euch, kann man vieles auch (günstiger!) über das Internet beziehen.

Ich habe folgende Dinge auf Amazon bestellt:

AIDA Stickstoff um 6,50 Euro (reicht etwa für 3 große Stickbilder)

Einen Stickrahmen – 17 cm um 5 Euro

(Und mit beidem bin ich äußerst zufrieden!)

 

3. Womit kann ich beim Sticken anfangen?

Meine ersten Stickarbeiten habe ich ohne Stickrahmen und mit einem kleinen Stickstoffstückerl gemacht. Gut eignen sich dafür Lavendelsackerln. So bekamen viele meiner Freunde zu Weihnachten ein mit ihrem Namen besticktes Lavendelsackerl. Das ist praktisch, weil es schnell fertig ist und man ein bisschen Einblick in das Zählen der Sticke bekommt.

Meine ersten bestickten Lavendelsackerl

 

Ich sticke bisher alles mit dem Kreuzstich.

Hier findest du ein gutes Video in dem der Kreuzstich erklärt wird. (Ich liebe auch ihre Stimme – so retro – haha)

Als Buchstabenvorlage habe ich diese verwendet:

Mein Lieblings-Stick-Buchstaben-Alphabet (Die Buchstaben sind immer 7 Kreuzstiche hoch)

 

 

Wenn du nach Stick-Buchstaben-Vorlagen googelst findest du viele Bilder von verschiedenen Schriften.

Du musst sie dir dann einfach abzählen und nachsticken.

 

4. Wie mache ich ein Stickbild?

 

Bevor es mit der aktiven Stickarbeit losgehen kann, musst du dir unbedingt eine Vorlage malen. Ich habe dafür ein kariertes Papier genommen und darauf mit Faserstiften in den jeweiligen Farben eine Skizze gemacht. So kannst du schon mal schauen, ob die Proportionen der Menschen passen und weißt auch, welche Farben du besorgen musst.

Hier meine gezeichnete Vorlage – und das gestickte Resultat!

 

 

Für mein Stickbild habe ich einen 17cm Stickrahmen verwendet . Ich habe mir Baumwollsticktwist in den jeweiligen Farben zugelegt. ACHTUNG: Für das Stickbild habe ich den Baumwollsticktwist geteilt, damit es nicht so hervorsteht. Das heißt ich habe drei von den insgesamt sechs Fäden herausgezogen.

So teilst du den Baumwollsticktwist!

 

 

Nachdem ich die Menschen gestickt habe, kam die Verzierung und die Schrift dran. Für die Dekoration am oberen Rand habe ich mir auch eine Vorlage gemalt. Ich habe dann ausgehend vom Herzerl in der Mitte nach außen gestickt und so geschaut, welches Muster gut passen könnte.

Hier siehst du meine Vorlage für die Stickbild-Verzierung und den Entstehungsprozess.

 

 

Bei der Schrift hab ich mich wieder auf meine Lieblingsvorlage (siehe oben) verlassen.

Und so sieht das fertige Bild aus:

Das fertige Stickbild zeigt meine Freundin Lydia und mich!

 

5. Woher bekomme ich Inspiration für mein Stickbild?

 

Es gibt so viele Menschen, die wahnsinnig tolle Dinge sticken. Hier meine Lieblinge:

Auf Instagram:

Jenni Dargel

Tammskii

Für alle, die keine Lust aufs Selbersticken haben, empfehle ich dawanda zu durchstöbern!

Annaliebst stickt zum Beispiel für euch!



Und ich wäre nicht ich, hätte ich nicht eine nice Stick-Pinterest-Pinnwand angelegt! 😉

Klick auf das Bild um dorthin zu gelangen!

 

Falls ihr jetzt die Sticklust bekommen habt, schickt mir doch ein paar eurer fertigen Arbeiten oder berichtet mir, wie es euch dabei so geht! Oder habt ihr auch coole Inspirationen entdeckt? AUSTAUSCH!

Eine Antwort

  1. Neues Jahr ist die gute Zeit für ein neues Hobby 🙂
    Stricken oder Nähen gehen mir schon lange im Kopf herum…

Hinterlasse einen Kommentar